Niedersachen klar Logo

Hauptverhandlung wegen besonders schweren Raubes

Landgericht Lüneburg PM 39/21 Dr. Vollersen

Lüneburg. Am 13. Juli 2021 um 13:00 Uhr beginnt in Saal 21 vor der 1. großen Strafkammer des Landgerichts Lüneburg ein Strafverfahren gegen zwei Angeklagte im Alter von heute 34 bzw. 30 Jahren wegen besonders schweren Raubes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung.

Die Staatsanwaltschaft legt den Angeklagten zur Last, gemeinschaftlich am frühen Morgen des 21.01.2021 eine andere Person unter Verwendung einer Pistole beraubt und dabei verletzt zu haben. Die Angeklagten hätten sich, so die Anklageschrift, zur Wohnung des Geschädigten in Bad Bevensen begeben, um diesen für vermeintliche Übergriffe auf eine Frau zu bestrafen und Drogen, Geld und sonstige Wertgegenstände mit Gewalt und mittels Pistole zu erbeuten. In Ausführung dieses Tatplans hätten beide Angeklagten den Geschädigten geschlagen bzw. getreten. Der ältere Angeklagte habe den Geschädigten sodann mit der Pistole bedroht und geschlagen, während der jüngere Angeklagte die Wohnung durchsucht habe. Insgesamt hätten sie Bargeld von über 800 €, 10 g Marihuana sowie elektronische Geräte im Werte von ca. 400 € entwendet. Der Geschädigte habe Platzwunden und Prellungen bzw. Hämatome davongetragen.

Beide Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft. Die Hauptverhandlung dient der Klärung, ob die erhobenen Vorwürfe zutreffen. Für die Angeklagten gilt bis zu einem rechtskräftigen Urteil die Unschuldsvermutung.

Fortsetzungstermine sin auf den 20. Juli 2021 um 09:30 und auf den 21. Juli 2021 um 13:00 Uhr jeweils in Saal 21 bestimmt. Für den ersten Verhandlungstag sind drei, für den zweiten Verhandlungstag sind fünf Zeugen geladen. Zudem hat die Kammer einen Sachverständigen hinzugezogen.


Artikel-Informationen

erstellt am:
12.07.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln