Niedersachen klar Logo

Hauptverhandlung wegen Diebstahls, besonders schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung

Landgericht Lüneburg PM 31/21 Luedtke

Lüneburg. Am 19. März 2021 um 09:30 Uhr beginnt in Saal 121 vor der 11. großen Strafkammer des Landgerichts Lüneburg das Strafverfahren gegen einen Angeklagten im Alter von heute 33 Jahren wegen Diebstahls, besonders schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten zur Last, im Oktober 2020 in der Garnisonkirche in Celle einen auf einer Kirchenbank abgelegten Rucksack einer Mitarbeiterin der Kirche entwendet zu haben. In dem Rucksack habe sich neben Bargeld in Höhe von 20 € u.a. auch ein Personalausweis und weitere Papiere befunden. Etwa eine Woche später sei der Angeklagte wieder zu der Kirche gegangen, wo er vorgegeben habe, den Personalausweis und persönliche Papiere der Geschädigten gefunden zu haben, woraufhin er sich 100 € als Finderlohn habe zahlen lassen.

Wenige Tage später habe der Angeklagte das Büro der Garnisonkirche aufgesucht, wo er von derselben Mitarbeiterin, von der er zuvor den Rucksack gestohlen hatte, die Herausgabe von Bargeld gefordert habe. Nachdem die Geschädigte dies verweigert habe, habe er sie u.a. kraftvoll gewürgt und mit einem Gegenstand mehrfach kräftig auf den Kopf geschlagen. Aus einem Schrank habe der Angeklagte sodann 41 € und aus einem Sparschwein mindestens 20 € eingesteckt sowie einen tragbaren CD-Player und ein Mobiltelefon. Die Geschädigte, die durch die Schläge zahlreiche Verletzungen am Ober- und Unterkörper erlitten habe, wie z.B. eine Platzwunde am Kopf, Schwellungen, Hautabschürfungen und diverse Hämatome, habe er geknebelt und an eine Heizung gefesselt zurückgelassen.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

Fortsetzungstermine sind auf den 7., 12. und 14. April, jeweils um 09:30 Uhr in Saal 121, bestimmt. Für den zweiten Verhandlungstag sind fünf Zeugen und für den dritten Verhandlungstag ein weiterer Zeuge geladen. Darüber hinaus hat die Kammer einen Sachverständigen hinzugezogen.


Artikel-Informationen

erstellt am:
17.03.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln