Niedersachen klar Logo

Hauptverhandlung wegen Raubes u. a.

Landgericht Lüneburg Pressemitteilung 31/20 Dr. Ehret


Lüneburg. Am 7. Juli 2020 um 09:30 Uhr beginnt in Saal 21 vor der 1. großen Strafkammer des Landgerichts Lüneburg das Verfahren gegen einen Angeklagten im Alter von heute 38 Jahren wegen Raubes und einer Vielzahl weiterer Straftaten.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten zur Last, in der Zeit von Mai 2019 bis Januar 2020 in Lüneburg und Umgebung im Zustand der krankheitsbedingt erheblich verminderten Schuldfähigkeit insgesamt 23 Straftaten begangen zu haben. Im Einzelnen werden dem Angeklagten mit der Anklageschrift zwei Diebstähle, ein versuchter Wohnungseinbruchsdiebstahl, zwei gefährliche Körperverletzungen, zwei Körperverletzungen, zwei versuchte Körperverletzungen, zwei exhibitionistische Handlungen, eine Beleidigung, ein Raub in Tateinheit mit Körperverletzung, zwei Betrugstaten, eine Bedrohung, ein Verstoß gegen das Gewaltschutzgesetz, zwei Sachbeschädigungen, eine Verkehrsunfallflucht, eine versuchte Nötigung sowie zwei Fälle des Missbrauchs von Notrufen vorgeworfen. Die Taten sollen sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Psychiatrischen Klinik begangen worden sein. Bei den Geschädigten handele es sich um Familienangehörige, Klinikbedienstete, Amtsträger und dem Angeklagten unbekannte Passanten. Die körperlichen Angriffe hätten – bis auf einen Nasenbeinbruch und einer Schädelprellung – keine schweren Verletzungen verursacht. Allerdings würden einige Geschädigte nicht unerheblich unter den psychischen Folgen der Taten leiden. Während der Angeklagte beim Raubgeschehen ein Fahrrad erbeutet habe, habe sich der Beutewert bei den übrigen Vermögensdelikten überwiegend im zweistelligen €-Bereich, teilweise auch um ca. 300 € bewegt. Durch eine der Sachbeschädigungen seien außerdem Schäden an einem Kraftfahrzeug von über 2.500 € entstanden.

Der Angeklagte ist einstweilig untergebracht.

Fortsetzungstermine sind auf den 14., 21. und 31. Juli 2020, auf den 24. und 27. August sowie auf den 4., 18. und 30. September, jeweils 09:30 Uhr, in Saal 121 bestimmt. Für den ersten Verhandlungstag sind fünf Zeugen, für den zweiten Verhandlungstag sind drei Zeugen, für den dritten Verhandlungstag sind acht Zeugen und für den vierten Verhandlungstag sind vier Zeugen geladen. Die Kammer hat ferner einen Sachverständigen hinzugezogen.


Artikel-Informationen

erstellt am:
06.07.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln