Niedersachen klar Logo

Hauptverhandlung wegen schweren Raubes, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, gefährlicher Körperverletzung u.a.

Landgericht Lüneburg Pressemitteilung 57/20 Dr. Ehret

Lüneburg. Am 9. November 2020, um 09:30 Uhr beginnt in Saal 121 vor der 2. großen Jugendkammer des Landgerichts Lüneburg das Verfahren gegen zwei Angeklagte im Alter von heute 17 und 18 Jahren u. a. wegen schweren Raubes, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, gefährlicher Körperverletzung.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, im Zeitraum und vom Mitte November 2019 bis Mitte April 2020 in Celle und Eschede teilweise alleine, teilweise gemeinschaftlich handelnd eine Vielzahl von Straftaten begangen zu haben. Unter anderem soll einer der Angeklagten, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, am Abend des 14. März 2020 in Eschede einen 43 x34 cm großen Naturstein auf die Fahrbahn gelegt haben, wobei er es zumindest billigend in Kauf genommen habe, dass die Straße passierende Fahrzeugführer diesen nicht bemerken bzw. diesem nicht rechtzeitig würden ausweichen können. In der Folge sei es zu einer Kollision eines Pkws mit diesem Stein gekommen, infolgedessen die Fahrzeugführerin durch den Aufprall verletzt und das Fahrzeug erheblich beschädigt worden sei. Ferner sollen die Angeklagten, einem zuvor gefassten gemeinsamen Tatplan folgend, am späten Abend des 15. April 2020 in Celle bei einem örtlich ansässigen Pizzalieferdienst telefonisch drei Pizzen bestellt und dem Pizzaboten, als dieser die Pizzen anliefern wollte, mit einem Stein gezielt einen kraftvollen Schlag gegen den Hinterkopf versetzt haben, wodurch dieser zu Boden gegangen und potentiell lebensgefährliche Verletzungen am Kopf erlitten habe. Die Angeklagten sollen sodann, wie von vornherein beabsichtigt, die im Kofferraum des Lieferfahrzeugs befindlichen drei Pizzen sowie eine Thermobox im Gesamtwert von 56 Euro an sich genommen und sich mit diesen vom Tatort entfernt haben. Darüber hinaus werden den Angeklagten zahlreiche weitere Straftaten, nämlich Körperverletzungen, Bedrohung, mehrfache Beleidigungen, Laden- und Fahrraddiebstähle zur Last gelegt.

Einer der Angeklagten befindet sich in Untersuchungshaft.

Fortsetzungstermine sind auf den 13. und 23. November sowie den 15. Dezember 2020, jeweils um 09:30 Uhr in Saal 121, bestimmt. Für den ersten Verhandlungstag sind zwölf Zeugen, für den zweiten Verhandlungstag sind acht Zeugen geladen.


Artikel-Informationen

erstellt am:
06.11.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln