Niedersachen klar Logo

Hauptverhandlung wegen Untreue

Landgericht Lüneburg Pressemitteilung 27/20 Dr. Ehret


Lüneburg. Am 29. Mai 2020 um 09:15 Uhr beginnt in Saal 121 vor der 9. Strafkammer des Landgerichts Lüneburg das Berufungsverfahren gegen einen Rechtsanwalt im Alter von heute 48 Jahren wegen Untreue.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten zur Last, in Lüneburg in der Zeit zwischen Dezember 2016 und November 2017 seine ihm von einer Mandantin eingeräumte Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen, missbraucht und dadurch der Mandantin einen Vermögensnachteil zugefügt zu haben. Der Angeklagte soll einen Geldbetrag von rund 56.000 €, der der von ihm in einem Zivilprozess vertretenen Mandantin durch Urteil zugesprochen und von dem in dem Rechtsstreit Unterlegenen auf das Konto des Angeklagten überwiesen worden war, auch nach wiederholter Aufforderung nicht an seine Mandantin weitergeleitet haben, sondern das Geld für mandatsfremde Zwecke verwendet haben.

Das Amtsgericht Lüneburg hatte den Angeklagten wegen dieses Tatvorwurfs durch Urteil vom 11. Februar 2019 zu einer Bewährungsstrafe von 1 Jahr und 2 Monaten verurteilt. Gegen dieses Urteil haben sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Verteidiger des Angeklagten Berufung eingelegt, weshalb die Sache nun vor der 9. Strafkammer des Landgerichts Lüneburg in zweiter Instanz verhandelt wird.

Fortsetzungstermine sind auf den 5. und 26. Juni 2020, jeweils 09:15 Uhr in Saal 121, bestimmt. Für den ersten Verhandlungstag ist eine Zeugin geladen. Darüber hinaus hat die Kammer einen Sachverständigen hinzugezogen.


Artikel-Informationen

26.05.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln