Niedersachen klar Logo

Hauptverhandlung wegen versuchten Mordes

Landgericht Lüneburg PM 02/21 Dr. Ehret

Lüneburg. Am 7. Januar 2021 um 09:30 Uhr beginnt in Saal 21 vor der 4. großen Strafkammer des Landgerichts Lüneburg als Schwurgericht das Strafverfahren gegen einen Angeklagten im Alter von heute 52 Jahren wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung.

Die Staatsanwaltschaft hat dem Angeklagten mit ihrer Anklageschrift zur Last gelegt, am 19.08.2020 in Schneverdingen versucht zu haben, seine Ehefrau heimtückisch zu töten, wobei er sie mittels eines gefährlichen Werkzeugs und einer das Leben gefährdenden Behandlung verletzt habe. Seine Ehefrau habe dem Angeklagten, so die Anklage, am Vorabend der Tat mitgeteilt, dass sie – ihre grundsätzlichen Trennungsabsichten habe er bereits zuvor gekannt – einen anderen Mann kennen gelernt habe. Der Angeklagte habe zunächst das Haus verlassen, sei aber am frühen Morgen zurückgekehrt und habe sich mit einem Messer bewaffnet zu seiner Ehefrau in das Schlafzimmer begeben. Im Verlauf des Gesprächs habe er ihr für sie überraschend das Messer in Tötungsabsicht in den Rücken gestoßen, welches abgebrochen sei. Der Angeklagte habe mit dem abgebrochenen Messer weiter auf seine Ehefrau eingestochen, bis die herbeigeeilten Töchter eingegriffen hätten. Die Ehefrau habe durch eine Opera-tion gerettet werden können.

Die 4. große Strafkammer hat das Hauptverfahren mit der Maßgabe eröffnet, dass auch ein versuchter Mord aus niedrigen Beweggründen in Betracht komme.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

Fortsetzungstermine sind auf den 12., 14., 25. und 29. Januar 2021, jeweils um 09:30 Uhr in Saal 21, bestimmt. Für den ersten und zweiten Verhandlungstag sind jeweils drei Zeugen geladen. Darüber hinaus hat die Kammer zwei Sachverständige hinzugezogen.


Artikel-Informationen

erstellt am:
04.01.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln